Montag, 30. September 2013

Auf einem Traumpfad


Am Wochenende sind Freund und ich mit dem Auto, hach ist das schön <3, nach Rheinland-Pfalz gefahren um in Ruhe die Natur zu genießen und zu wandern. Oder einen sehr ausgedehnten Spaziergang zu machen, das ist Auslegungssache. Wir haben uns für den Traumpfad Heidehimmel Volkesfeld entschieden. Mit unterschiedlicher Fauna und nicht allzu vielen Höhenmetern (denn Berge sind bäh).






Die Schafe (die im oberen Bild im Hintergrund sichtbar sind), habe sich super-laut miteinander unterhalten. Das klang wirklich lustig.
Für mich gab es zwei Highlights:
1. Ich habe ein Pferd gestreichelt. Meine Liebe zu allen Vierbeinern, inbesondere Pferde und Hunde, kann ich hier in der Großstadt leider nicht ausleben. Das Pferd war allerdings ein wenig merkwürdig, es hat an einem Auto geleckt und dann mit meiner Hand weitergemacht. Als ich mich weggedreht habe, hat es an meinem T-Shirt weitergemacht.
Und das Beste am Ausflug war: ich bin einen Berg runtergerollt. Ich habe meinen kleinen Vorrat an Mut genommen und mich einfach getraut. Und es war total befreiend. Ich kann euch nur empfehlen das bei Gelegenheit mal auszuprobieren.
Mein Start in die neue Woche war schon sehr erfolgreich. Hausarbeit Nr. 1 ist abgegeben und um die zweite kümmer ich mich jetzt mit Nachdruck. Ich wünsche allen einen guten Start in die neue Woche und für morgen auch in den neuen Monat.

Freitag, 27. September 2013

Frische Luft und Heimatgefühle

Ich habe euch doch schon mal von meinem Heimatverständnis berichtet, dass ein bisschen schwierig ist. Gestern war ich mit Freund wieder einmal in meiner "Jugendheimat", dem Ort in dem ich von meinem 11. bis zum meinem 19. Lebenjahr verbrachte.
Hauptsächlich, weil es nicht so weit weg ist, wir das Auto hatten, das Wetter einfach traumhaft war und wir somit endlich einen passenden Augenblick für meinen lang ersehnten Spaziergang gefunden hatten.
Was soll ich sagen? Es war wunderbar. Dort grüßen sich die Spaziergänger untereinander (hier in Düsseldorf hatte ich schon vergessen, dass es sowas gibt). Und ich war so glücklich und ein wenig aufgedreht. Dieser Ausflug hat mich definitiv mit Energie gefüllt. Ich liebe das Dorfleben.

ich bin frei <3

schwebend

wenns komisch riecht, dann sind es diese Blumen
Allen einen guten Start ins Wochenende!

Mittwoch, 25. September 2013

Mein erster Irving

Falls sich jemand fragen sollte, was ich so in letzter Zeit mache: nicht viel. Die eine Hausarbeit ist quasi fertig und muss "nur noch" korrigiert werden, bei der anderen hänge ich derzeit noch an der Literaturrecherche. Totally spannend.
Als ich mir am Wochenende eine kleine Auszeit mit dem liebsten gönnte (Ist das die richtige Form? Klingt irgendwie falsch.) habe ich mir ein Buch mitgenommen, das seit Weihnachten auf meiner to-read-Liste steht. Da habe ich es von meinen Eltern geschenkt bekommen, der Wunsch war "irgendein Irving" und meine Eltern haben sich für In einer Person entschieden. Eine tolle Auswahl, soviel kann ich vorweg nehmen.
Doch zunächst einmal: Wie kam es zu dem Wunsch? Es war an einem langen, einsamen Abend (Freund war auf Reise), an dem ich vor dem Fernseher lag und mich für Arte und den Film Gottes Werk und Teufels Beitrag entschieden habe. Eine Irving-Verfilmung, die mich sofort in ihren Bann gezogen hat. Es ist ja allgemein bekannt, dass Filme meistens schlechter als die Mutter-Bücher sind, doch fand ich diesen Film so grandios, dass ich dachte der Autor müsse ein Genie sein. Was sich als wahr herausgestellt hat. (Im übrigen: ich lege wirklich jedem diesen Film ans Herz.)
Dann bekam ich das Buch geschenkt, doch wie es immer so ist, war nie Zeit um in Ruhe zu lesen. Oder das Buch schien mir zu anspruchsvoll und ich habe mich für Frauen-Kitsch-Literatur entschieden. Dann vor zwei Wochen kam ein weiterer Irving-Film auf Arte: Garp - und wie er die Welt sah. Ich habe auch diese Verfilmung gesehen und war ein zweites Mal begeistert. Dieser Autor ist fantastisch, soviel war klar, vor allem nachdem mir eine Freundin ausdrücklich erklärte, dass das Buch viel besser als der Film sei.
Nun traute ich mich tatsächlich an den dicken Wälzer in meinen Regal. Ich habe mir die Zeit genommen, bin in In einer Person eingetaucht und erst eine Tage später wieder hervor gekrochen, absolut begeistert!
Worum gehts? Ein junger Mann auf der Suche nach seiner sexuellen Identität - im Prinzip um eine ganze Gesellschaft auf der Suche nach Akzeptanz für "ungewöhnliche" sexuelle Vorlieben. Der Protagonist beschreibt sein Leben und seine Erlebnisse und greift dabei das Leben vieler anderen Menschen auf.
Ich will nicht zu viel verraten, aber es geht um neue Formen der Liebe, des Lebens, des Verständnisses füreinander und auch des Verständnisses für Freiheit. Der Erzählfluss reist den Leser mit in eine andere Zeit und Probleme, die heutzutage noch nicht überwunden scheinen. Das Buch ist sehr gut geschrieben, klar und berührend und es wirkt einfach stimmig. Man merkt wie viele Gedanken darin stecken. Eine klare Weiterempfehlung!

Montag, 23. September 2013

Ins gemütliche Bad Bentheim

Man könnte diesen Post wohl auch als Städtetrip den was-weiß-ich-wie-vielsten nennen, aber bei unserem Ausflug nach Bad Bentheim stand nicht die Stadt im Vordergrund. Die ist zwar wahnsinnig süß, aber auch sehr klein. Deshalb haben wir sie uns angesehen, das Schloss bewundert und fröhlich gestaunt, doch danach haben wir uns direkt auf eine kleine Wanderung begeben. Hach war das schön mal wieder in der Natur zu verweilen.
der Schlossgarten - ich liebe Lavendel
das war auch noch in der Stadt -
unter dem Schloss
 Wo ist Bad Bentheim? In Niedersachsen, nicht weit von der Grenze zu NRW entfernt. Wir sind natürlich mit dem Auto gefahren - noch haben wir den Luxus ja - und mussten feststellen wie spaßig es ist in Niedersachsen auf der Autobahn zu fahren. Da ist niemand, keine Geschwindigkeitsbegrenzung und alles gerade. Ein Träumchen und sicherlich nicht vergleichbar mit dem Ruhrpott (durch den wir auch fahren mussten - auf dem Weg zu den Eltern von Freund). Dieses wunderschöne, flache, ruhige Bundesland (in dem es sinnloser Weise noch Studiengebühren gibt) wandert nach oben auf unserer wo-wir-mal-wohnen-wollen-Liste. Hat nicht jeder so eine?

in der Natur
ratet mal wie ich liegen musste um dieses Foto zu machen
Nach der fröhlichen Wanderung, die man auch als ausgedehnten Spaziergang im Wald bezeichnen könnte, die übrigens nur so mäßig gut ausgeschildert war, sind wir wieder zurück ins vertraute NRW gefahren.
Dort haben wir noch einen Zwischenstop bei der Ems eingelegt. Putziger Fluss.
Mittlerweile sind wir wieder gesund und munter zu Hause angekommen und starten voller Energie in die neue Woche.

Mittwoch, 18. September 2013

Wenn die Eltern sich Urlaub gönnen...

... gewinnt die Sindy an Unabhängigkeit. Und zwar nicht weil endlich Sturmfrei ist - ich wohne schon seit einigen Jahren nicht mehr bei meinen Eltern. Nein der große Vorteil ist, dass meine Mami auf ihr Auto verzichten kann. Und das heißt: drei Wochen lang kein Einkauf schleppen, endlich mal wieder zu Ikea und endlose räumliche Flexibilität.
Nichts gegen das NRW-Ticket. Normalerweise bin ich ja ein großer Fan davon. Nur verhält sich das fahren mit Bahn und Bus zum Auto wie Alltag zu Urlaub. Das erste ist prakisch, berechenbar, günstig und notwendig. Das zweite bedeutet Luxus, Abenteuer und Freiheit. Und so genießen Freund und ich die Zeit mit dem Auto ausgiebig.
Vorgestern gings erstmal zu Ikea. Wir brauchten einen neuen Schuhlöffel, ein paar Gläser und waren auf der Suche nach einen kleinen Schrank für unsere Küche, der unseren Ablagetisch ersetzen sollte. Und dann gab es ja noch den Traum von neuen Kissenbezügen für das Wohnzimmer. Den Schrank haben wir natürlich nicht gefunden, von dem Kissenalptraum wollen wir gar nicht erst reden. Nur eine kleine Frage: Warum gibt es keine Kissenbezüge für Sondergrößen? In hübsch? Blödes Ikea. Danach gab es erstmal einen Chickenbucket bei KFC. Yammi.
Gestern haben wir die Suche nach einem passenden Schrank fortgesetzt. Bei Roller in der nähe meiner alten Heimat. Schrank gefunden und danach eine leckere Waffel mit Vanilleeis und heißen Kirschen gegessen. Auf diese Waffel habe ich seit einem halben Jahr Appetit gehabt. Diese Eisdiele ist für mich übrigens besonders, nicht nur weil sie wirklich leckeres Eis macht, sondern weil meine Eltern mit mir dort waren, als sie den Umzug vom Osten nach Westen planten und mich mit dem fantastischen Eis davon überzeugen konnten, dass die Stadt vielleicht doch ganz schön ist. Ich habe mich wirklich oft mit Eis bestechen lassen. Zeit für einen Spaziergang, auf dem ich Fotos hätte machen können, blieb leider nicht, aber wir haben das Auto ja noch ein bisschen. Eine schöne Woche noch!

Samstag, 7. September 2013

Wenn ich ein Muffin wär...

Ich denke jeder Mensch hat eine bestimmte Essensrichtung, die er bevorzugt. Bei mir ist es alles, was irgendwie süß ist (und bestenfalls weder Alkohol, noch Kaffee oder Kokos enthält). Freund und ich sind sehr große Backwarenfans, bei uns wird häufiger gebacken (bestimmt einmal pro Woche, wenn die Zeit reicht) und wir probieren gerne aus. Das heißt, genau genommen probiert er gerne aus, denn ich habe meinen Traum-Muffin schon gefunden. Seltsamerweise in einem der 5€ Bücher, in denen man sowas nicht erwartet. Der Muffin enthält alles was ich besonders liebe: eine fruchtige Komponente (Heidelbeeren), Schoki (als flüssigen Kern) und viel Saftigkeit (die aus Frucht und Schoki resultiert). Deswegen ist meine Standard-Antwort auf die Frage "Was soll ich backen?" "Heidelbeer-Schoko-Muffins"!
Ich habe das ursprüngliche Rezept ein bisschen abgewandelt und jetzt sieht es so aus:
Für 12 Muffins:
100g weiche Butter
110g Zucker
1 Prise Salz
1 Päckchen Vanillezucker
2 Eier
6-7 EL Milch
250g Mehl
2 gestreifte TL Backpulver
12 Stückchen Schokolade (Vollmilch)
Heidelbeeren (ich nehme TK, ist bei der Herstellung des Teiges besser)

Erst die flüssigen Zutaten vermischen, dann Mehl und Backpulver hinzugeben. In den fertigen Teig die Heidelbeeren mit einem Löffel untermischen. Jeder kann dabei die Menge der Heidelbeeren selbst bestimmen, je nach dem wie saftig man den Kuchen am Ende haben will. Ich nehme immer gerne sehr viele! Den Teig in 12 Muffinförmchen aufteilen und in die Mitte jeweils ein Stück Schokolade eindrücken. Dann für 20 min bei 180°C Ober- und Unterhitze backen.
Vor dem Verzehr die Muffins immer für 30 sek. bei 600 Watt in die Mikrowelle stellen, dann zerläuft die Schokolade und das Ergebnis ist super-lecker.
So sieht das ganze dann aus:
Guten Appetit und viel Spaß beim nachbacken.

Montag, 2. September 2013

"Viva con agua" unterstützen mit Sommergerichten


HighFoodality Blog-Event Wir kochen alle nur mit Wasser

Ich mach mal bei was mit. "Wir kochen alle nur mit Wasser" sammelt Rezepte - für jedes eingereichte Rezept geht eine 10 € Spende an Viva con Agua. Das erste Mal habe ich von Viva con Agua auf der Sommerjam gehört, mit passender musikalischer Unterstützung von Irie Révoltés. Um euch auch ein wenig in Stimmung zu bringen:

Nun aber zu den Rezepten. Da ich momentan leider in meinem Unikram gefangen bin reicht es nicht für eine neue Idee, daher kommen zwei meiner Archivbeiträge zum Einsatz:
1. der Leichte Kartoffelsalat, einer meiner ersten Beiträge überhaupt, der eigentlich immer geht. Das tolle ist, dass er wunderbar abwandelbar ist und somit immer mit saisonalen frischen Zutaten aufgepeppt werden kann.
2. mein Spargelsalat, den eigentlich der Freund verzapft hat. Ist mal was anderes und garantiert super lecker.
Ich hoffe die Rezepte gefallen.