Dienstag, 4. März 2014

Ich und der Fortschritt

Die Welt wandelt sich unglaublich schnell. Gestern noch Kassette gehört, heut gibts kein passendes Abspielgerät mehr dafür. Ich ich sehe ständig Menschen die unterwegs Musik über ihren MP3-Player hören, aber Walkmans scheinen ausgestorben. Und das ist nur ein kleiner Teil der Veränderung in der Welt (der Nebenbei erwähnt mit meinem eigentlichen Thema nicht wirklich was zu tun hat). Der wohl größte Wandel (neben den sinnvollen Technischen Gedöns, das uns das Leben wirklich erleichtert) findet in der schwammigen Welt des Social Media statt. Jeder hat ein Handy, fast jeder Facebook und der ein oder andere soll Gerüchten zufolge auch ab und an twitter und instagram nutzen. Da ich ja ein junger, hipper Mensch bin (der sich im Alltag selten als jung und noch viel, viel seltener als hipp bezeichnet), der am aktuellen Geschehen teilhaben will, gehöre ich nun ebenfalls zu den Twitterern (ich kenne den Fachausdruck nicht, gemeint sind auf jeden Fall Menschen die twittern) auf dieser Welt. Aufregend!
das letzte Bild vor Erstellung eines Twitter-Profils oder sinny neben blühenden Baum
Das Profil war relativ schnell angelegt - wenn man die Zeit, die ich fürs aussuchen des richtigen Fotos (das ich noch nicht gefunden habe) mal wegnimmt - und dann stand ich vor einem völlig neuen Problem. Der erste Tweet (Ladys and Gentleman, wir sind beim eigentlichen Thema angekommen). Zunächst dachte ich an etwas profanes:
Ich versuchs jetzt auch mal.
Hallo hier bin ich.
Willkommen in der Welt der 140 Zeichen.
Aber dann war ich mir nicht mehr so sicher. Erstens was die 140 Zeichen betrifft (ich bin kein Profi!) und zweitens ob das nicht irgendwie wahnsinnig lahm ist. Außerdem sahs neben mir eine Freundin, die ebenfalls Twitter-Frischling ist und vor dem gleichen "Problem" steht und der Auffassung ist, dass der erste Tweet was besonderes sein soll. Also sollte es etwas anspruchsvolles sein. Oder etwas das meinen Charakter super beschreibt. Nun ja, anspruchsvoll auf Knopfdruck kann ich nicht. Und mein Charakter mal eben schnell darlegen scheint auch nicht ganz praktikabel. Außerdem müsste ich dafür einen festen Charakter haben. Aber der ist immer stimmungsabhängig und entwickelt sich ja auch weiter. Ich meine was ist der eigene Charakter? Die Erziehung, das halten an Normen und Regeln (oder aber nicht) oder Hobbys? Ihr merkt, das geht in eine völlig falsche Richtung. Deshalb wurde das auch gestrichen. Aber was dann? Einfach etwas retweeten (das es sowas gibt, habe ich schon mitbekommen).
Und dann dachte ich über mich und meine bisherigen Versuche in der Social Media Welt nach. Und da gibt es meinen Blog. Und da dachte ich mir ok, dann halt so. Mein erster Tweet wird ein sehr langer und nicht gerade gradliniger Blogeintrag (das habe ich mir nicht vorher überlegt, das ist meine eigene kritische Auffassung dessen, was ich bis zu diesem Zeitpunkt geschrieben habe). Und das wars. Nun muss ich nur noch versuchen das ganze in Zukunft zu kürzen. Auf schätzungsweise 140 Zeichen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar :)