Montag, 16. Februar 2015

Wie Hass in Liebe umschlagen kann ...

... oder: Februar. Ich gestehe offen und ehrlich: Ich habe einen Hassmonat. Genau genommen sind es zwei, der November und der Februar. Da es im November aber reichlich Baumkuchen gibt und die Städte meist in vorweihnachtlicher Euphorie ausgeleuchtet sind, während der Februar einfach nur kalt und grau und grau und kalt ist, steht letzterer eben doch auf Platz eins der unliebsamsten Monate. Denn während die meisten Monate einen Sinn oder Zweck erfüllen, ist der Februar nur da, um Menschen in die Depression zu treiben (zumindest gefühlt).
Doch nichts hält ewig und vor allem nicht mein Hass. Dieses Jahr haben der Mann und ich den ersten Urlaub nach der Hochzeit angestrebt und uns gleich zwei Wochen Auszeit im grausten aller Monate genommen. Statt dem in Richtung Sonne und Strand zu entfliehen, entschieden wir uns für die Konfrontation. Ja, lieber Februar, zeig doch mal dein Gesicht.

Ein Deutschland-Urlaub im Winter ist eine recht ungewöhnliche Wahl. Die meisten setzten Urlaub mit dem Ausland gleich. Was traurig aber wahr ist: Alle wollen die Welt erkunden, für das eigene Land hat keiner was übrig. Ich meine damit nicht, dass ich den Natur- und Kulturwundern der Welt gegenüber verschlossen bin, ganz im Gegenteil. Aber wer weiß, wie es im fernen China aussieht, aber noch nie davon gehört hat, dass es sich bei der Ostsee um ein Brackwasser handelt, kann doch unmöglich glauben, dass er die Welt gesehen und verstanden hat.

Daher haben der Mann und ich uns schon vor einiger Zeit überlegt, dass wir auf jeden Fall allen deutschen Bundesländern mindestens einen Besuch abstatten wollen. Für diesen Urlaub entschieden wir uns für Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. Ostsee im Winter, da hat man wenigstens mehr Platz. Ich sah verschiedene Städte, stürzte mich kurz in die leicht zugefrorene Ostsee (um umso schneller wieder herauszustürzen) und fuhr auf den unwirklichsten Wegen. Selbstverständlich werde ich euch nach und nach von der Reise berichten. Nur soviel vorweg:
Es hat sich gelohnt, Deutschland ist wunderschön. Und der Februar kann auch anders.


Kommentare:

  1. Oh wow, du bist in die eiskalte Ostsee gestiegen? Krass! Das käme mir nie in die Tüte. :D

    Ich mag es auch, sich das eigene Land anzuschauen. Aber eigentlich sind wir in meiner Jugend recht viel in den Ecken einiger Bundesländer herum gekommen, sodass ich das Gefühl habe, vieles schon zu kennen. Und dann darf man nicht vergessen, dass nicht nur die Landschaften, sondern auch die unterschiedlichen Kulturen den Reiz ausmachen, ins Ausland zu reisen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich dachte mir, wenn schon, denn schon. Ein Ostsee-Urlaub ohne ins Meer zu tauchen kam mir irgendwie komisch vor :D

      Ich stimme dir vollkommen zu, andere Länder und deren Kulturen haben einen Reiz, den Deutschland nicht aufbringen kann, zumindest für uns hier geborene nicht. Deshalb möchte ich auch noch viele fremde Länder bereisen. Ich kann mich nur den Menschen nicht anschließen (und das heißt nicht, dass ich ihre Meinung nicht akzeptiere), die grundsätzlich Ferien im Ausland viel besser finden als in Deutschland, aber die Zeit im Urlaub primär mit Sommer Sonne Strand oder Party-Saufen verbringen. Da geht es nicht um die Kultur, sondern nur uns Image. Ist halt cooler, wenn geflogen wird und hat zusätzlich den leisen Charme von Weltenbummler. Da habe ich einfach eine andere Ansicht.

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar :)